Eine Symbiose

Wer an Motorradclubs oder Gangs denkt, dem kommen sofort die schweren Motorräder aus Milwaukee in den Sinn. Über all die Jahre sind es stets die Maschinen der Marke Harley Davidson, die von den Mitgliedern dieser Clubs bevorzugt gefahren werden. Eine Verschmelzung, eine Symbiose, die dort eingegangen worden ist. Das alles übrigens nicht zum Nachteil des Motorradfabrikanten.

Es passt perfekt zur Marke Harley Davidson. Die Marketingabteilung hätte es nicht besser inszenieren können. Die Mitglieder der Rockerclubs sind ungewollte Werbeträger geworden. Sie verkörpern eine Art „Lifestyle“, die Harley Davidson auch gerne seinen Käufern vermitteln möchte. Der Chef des Unternehmens sagte dazu vor ein paar Jahren: „Der Kunde kauft bei uns ein Lebensgefühl und bekommt ein Motorrad kostenlos dazu!“

All die Berichte über die Clubs und Gangs sind wie eine Art Werbespot für den Hersteller der Motorräder, die dort gefahren werden. Ein bisschen Hells Angel, ein bisschen Bandido möchte scheinbar jeder der Käufer gerne sein. Dieser Wunsch wird bedient! Besser kann es kaum laufen. Während Hersteller wie BMW oder Mercedes dreistellige Millionenbeträge in Motorsport und ähnliches investieren, bekommt Harley Davidson seine Werbung umsonst. Chapeau!

Warum es niemals andere Hersteller geschafft haben, die Gunst der Rocker zu erlangen, bleibt ein wenig unklar. Es gibt noch eine ganze Reihe Marken mit ebenfalls spannenden und maskulinen Motorrädern, doch keine von ihnen konnte scheinbar wirklich überzeugen. Insbesondere japanische Motorräder fallen hier komplett durch, sie sind zu technisch und besitzen zu wenig emotionale Strahlkraft. Hier punktet vor allem Harley Davidson.

Die europäischen Hersteller versuchen seit ein paar Jahren wieder sehr intensiv genau hier zu punkten. Triumph, Ducati aber auch BMW mit seiner „R nineT“ fangen an, Boden gutzumachen. Aber die Maschinen aus den USA wirklich einholen können sie alle nicht. Dafür hat sich das Bild der Marke Harley Davidson schon zu fest eingeprägt. Einige der japanischen Hersteller haben bereits die Produktion von Choppern komplett eingestellt, sie sehen keine Chance, sich gegenüber der Produkte aus Milwaukee zu behaupten.